Die Hochwasserpartnerschaft "Untere Sauer - Our" wurde am 04. Oktober 2011 als internationale Hochwasserpartnerschaft „Sauer“ mit dem Motto „Gemeinsam gegen Hochwasser, Bewusstsein schaffen, Vorsorge treffen, Gemeinsam handeln" gegründet.

Die Hochwasserpartnerschaft umfasst die Kommunen und Gefahrenabwehr am Grenzgewässer Sauer und Our bis zur Mündung der Sauer in die Mosel bei Wasserbilligerbrück. Auch nach dem offiziellen Ausscheiden der luxemburgischen Wasserwirtschaftsverwaltung findet mit den luxemburgischen Städten und Gemeinden weiterhin ein intensiver Informationsaustausch mit gemeinsamen Workshops statt.  

Moderatoren der Hochwasserpartnerschaft sind Herr Moritz Petry, Bürgermeister der VG Südeifel zusammen mit Herr Romain Osweiler, Bürgermeister der luxemburgischen Gemeinde Rosport-Mompach.

Ansprechpartner für alle organisatorischen Fragen der Hochwasserpartnerschaft finden Sie hier.

 

Am 28. September 2021 fand in Osweiler, Luxemburg, ein Workshop zur Aufarbeitung des Hochwassers im Juli 21 statt. 32 Teilnehmer aus Deutschland und Luxemburg informierten sich über die hydrologische Einordnung des Niederschlagsereignisses, das u.a. in Deutschland und Luxemburg zum Hochwasser 21 führte. Die Hochwassermeldezentralen in Luxemburg und Mainz standen auch während des Hochwassers in engem Kontakt. Momentan wird diskutiert, für den Grenzbereich künftig nur noch eine, eng abgestimmte, Vorhersage herauszugeben.   Die Wasserwirtschaftsverwaltung berichtete über Weiterentwicklungen, Erfahrungen und Konsequenzen aus dem Hochwasser. Historische Hochwasserabflüsse werden künftig in die Statistiken einfließen und Unsicherheiten angezeigt werden.  Die Datengrundlagen für Hochwasserszenarien werden flächendeckend überprüft und ggf. aktualisiert.

Hochwasser(früh-)warnungen finden Sie auf der Seite des Hochwassermeldedienstes RLP und weitere Informationen für die Bevölkerung zur Hochwasser- und Starkregenvorsorge mit vielen hilfreichen Quellen und Links hier.

Es wurde hervorgehoben, wie wichtig die Hochwasserpartnerschaften für die Verstetigung der Hochwasservorsorge und die Verankerung des Hochwasserbewusstseins in Verwaltung und Bevölkerung wurde ist. Die Hochwasserpartnerschaften sollen künftig eine größere Bedeutung für die Hochwasser- und Starkregenvorsorge erhalten.

Unter dem Tagesordnungspunkt Erfahrungen, Probleme und Vorschläge der Kommunen wurde u.a. über hochwasserangepasste Gewässerentwicklung, Vorhersagen und Warnungen, Dokumentation des Hochwassers 21, grenzüberschreitende Alarm- und Einsatzplanung, Schadstoffe und Probleme bei der Reparaturfinanzierung der grenzüberschreitenden Kläranlagen diskutiert. Einige dieser Themen werden in den kommenden Workshops der Hochwasserpartnerschaft thematisiert.

 

Hauptthemen der bisherigen Workshops waren:

  • -  Hochwasservorhersage und -frühwarnung
  • -  Hochwassergefahrenabwehr an der Sauer
  • -  Alarm- und Einsatzplanung
  • -  Hochwassergefahrenkarten
  • -  Bewirtschaftung der Stauseen
  • -  Eigenvorsorge der Bevölkerung und Elementarschadenversicherung
  • -  Hochwasserübung „Campingplatzevakuierung“
  • -  Bauvorsorge
  • -  Örtliche Hochwasservorsorgekonzepte
  • -  Notfallplanung Hochwasser
  • -  Bilanzierung und Aktualisierung des Hochwasserrisikomanagementplans
  • -  Örtliche Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte
  • -  Neustrukturierung des Hochwassermeldedienstes in Rheinland-Pfalz

 

Protokolle der Workshops werden im Anschluss der Workshops an die Teilnehmer versandt. Ältere Protokolle finden Sie im HWRM-Planer (nur für Nutzer mit Login)