AKTUELLES

Online-Informationsveranstaltungen zu den neuen Sturzflutgefahrenkarten

Am 17. November 2023 hat das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität (MKUEM) die neuen Sturzflutgefahrenkarten des Landes vorgestellt. Im Januar 2024 wird das Landesamt für Umwelt (LfU) gemeinsam mit dem IBH für die Kommunen und Landkreise in Rheinland-Pfalz eine Informationsveranstaltung zur Erläuterung der neuen Sturzflutgefahrenkarten des Landes anbieten. Dabei werden die Inhalte der Karten von Fachleuten des LfU erläutert, und es gibt Gelegenheit, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Die Veranstaltung wird online durchgeführt und richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen und Landkreise, die mit den Karten arbeiten. Um möglichst Vielen die Teilnahme zu ermöglichen, bieten wir zwei alternative Termine an, die jeweils inhaltlich gleich ablaufen werden:

1. Veranstaltung: Donnerstag 18.01.2024, 10-12 Uhr

2. Veranstaltung: Mittwoch 24.01.2024, 14-16 Uhr

Über eine rege Teilnahme an der Veranstaltung würden wir uns sehr freuen. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: https://www.umfrageonline.com/c/3nw9p7ga

Den Zugangslink zur Veranstaltung werden wir dann rechtzeitig versenden.

Die Präsentation finden Sie im Anschluss an den zweiten Veranstaltungstermin hier.

Hier geht es zu den Sturzflutgefahrenkarten.

 

Erfassung historischer Hochwassermarken – Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz bittet um Unterstützung

Das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz (LfU) will die Hochwasservorsorge mit Hilfe historischer Hochwasserdaten verbessern. Bürgerinnen und Bürger können historische Hochwassermarken über ein neues webbasiertes Erfassungstool melden. Besonders interessant für das LfU sind Hochwassermarken aus der Zeit vor der regelmäßigen Messung des Wasserstandes. Wie das Landesamt mitteilt, wurden viele Pegel erst in den letzten 50 Jahren installiert. Dadurch seien die Messreihen für die Berechnung von Ereignissen mit Jährlichkeiten von mehr als 100 Jahren oft zu kurz.

Über das Online-Erfassungstool des LfU können Angaben zum betroffenen Gewässer und dem Standort der Markierung gemacht werden. Außerdem können Fotos der Hochwassermarken hochgeladen werden.

 

Infoblatt Pegel

Zusätzliche Pegel zur frühzeitigen Warnung bei steigenden Wasserständen werden infolge der Flutkatastrophe 2021 an der Ahr und in der Eifel vielerorts im Land gewünscht. Über technische und organisatorische Anforderungen an diese neuen kommunalen Pegel, die Abgrenzung zu den bestehenden gewässerkundlichen Pegeln und vieles mehr informiert ein Infoblatt des IBH in Zusammenarbeit mit den beiden SGDen, das Sie hier finden.