Hochwasserpartnerschaft „Wied-Holzbach“

 

Die Hochwasserpartnerschaft „Wied-Holzbach" wurde am 29.August 2012 auf Initiative des Landes Rheinland-Pfalz und der Kreisverwaltung Neuwied unter dem Motto „Wir meistern Hochwasserrisiken gemeinsam“ in Neuwied gegründet. Sie umfasst das Teileinzugsgebiet der Wied zwischen Linden und der Stadt Neuwied mit den Hauptzuflüssen Mehrbach, Holzbach und Aubach. Zur Hochwasserpartnerschaft gehören die Stadt Neuwied, die Verbandsge-meinden Rengsdorf-Waldbreitbach, Asbach, Altenkirchen-Flammersfeld, Hachenburg, Puderbach, Dierdorf, Selters, die Landkreise Neuwied, Altenkirchen Westerwald und der Westerwaldkreis. Moderator der Hochwasserpartnerschaft ist Michael Mahlert, erster Beigeordneter des Kreises Neuwied.

Bislang fanden 7 Workshops zu verschiedenen fachlichen Themen mit Verwaltungen, Behörden, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Interessenverbände, Gewerbe und Industrie zur Identifizierung von Schwachstellen bei der Hochwasser- und Starkregenvorsorge und ein Zwischenbilanz-Workshop statt.

Hauptthemen der Workshops waren:

  • Gefahrenabwehr AEP

  • Planung/Flächenvorsorge

  • Information der Bevölkerung; Starkregen

  • Hochwasserfrühwarnung, Einrichtung zusätzlicher Pegel

Letzter Workshop

Der Workshop fand am 12.09.2019 in Neustadt a. d. Wied als Zwischenbilanzveranstaltung statt. Diskutiert wurden der Sachstand bezüglich der Umsetzung von Maßnahmen sowie Umsetzungshindernisse aus Sicht der Hochwasserpartner und die Neuaufnahme von Maßnahmen in den künftigen Hochwasserrisikomanagementplan.

Zentrales Thema waren die bedrohlichen Entwicklungen bezüglich der Hochwasser- und Starkregenproblematik infolge des Klimawandels in Rheinland-Pfalz und Dringlichkeit einer Erstellung von Örtlichen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepten (ÖHWVK) mit dem Ziel der Zusammenstellung wirkungsvoller wirtschaftlicher Maßnahmen, um hohe Schäden zu vermeiden. Einer der Arbeitsschwerpunkte ist Optimierung der Gefahrenabwehr- und Meldeketten durch die Verbesserung der Informationslage. Dazu gehören die Frühwarnung, zusätzliche Pegel, der Einsatz von KATWARN und ein gemeinsamer Alarm- und Einsatzplan.

Am Workshop nahmen 29 Personen teil.

Nächster Workshop

Für zukünftige Workshops der Hochwasserpartnerschaft wurden diese Themen vorgeschlagen:

  • Sensibilisierung und Eigenvorsorge von Bürger/innen und Kommunen, insbesondere dort, wo es bislang kein extremes Ereignis gegeben hat

  • Austausch über ÖHWVK innerhalb der Hochwasserpartnerschaft

  • Neuerungen zur Hochwasserfrühwarnung und Unwetterwarnung

  • Fortsetzung des Themas Gefahrenabwehr, Bericht über Hochwassereinsatz Februar 2021

  • Neuerungen aus dem Rahmen-Alarm- und -Einsatzplan Hochwasser (RLP)

    Der für 2020 geplante Workshop ist für die zweite Jahreshälfte 2021 vorgesehen. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie ist momentan noch kein Termin planbar. Alle Partner werden rechtzeitig zum nächsten Workshop eingeladen. Außerdem wird der Termin hier bekanntgegeben.